Beringar Forum

Info NW2 (Abgeschlagener Angriff auf die Westmark)

Info NW2 (Abgeschlagener Angriff auf die Westmark)

Beitragvon Skeld Wernersson » Do 6. Sep 2012, 10:43

Vor ungefähr zwei Wochen haben die Nordmänner einen Grossangriff auf die Westmark gestartet. Die Angriffsziele waren Grosshafen und Klippenheim, welche aber auf den Angriff vorbereitet waren und tapfer die Angriffe zurückschlagen konnten.

Fast Zeitgleich wurden die beiden Städte angegriffen, Augenzeugen berichten von über 200 Schiffen mit ca. 6000 Kriegern welche vor der Küste Grosshafens anlandeten, sowie von gut 100-150 Schiffen mit ca. 4500 Kriegern vor Klippenheim .

Die Ereignisse vor Grosshafen
Im Morgengrauen sahen die Wachposten Segel am Horizont aufsteigen, es schien als ob der gesamte Ozean voller Schiffe war. Segel an Segel kamen die Wikinger Schiffe immer näher.
Die Wachmannschaft gab sofort Alarm und Herzog Sigurd wurde unverzüglich informiert. Jegliche Verteidigungsmassnahem wurden unverzüglich in die Wege geleitet und jeder kampffähige Mann zwischen 15 und 50 Jahren bewaffnet.
Die Schiffe der Nordmänner kamen mit grosser Geschwindigkeit immer näher, es sah aus als ob sie Grosshafen einfach überfahren wollten. Doch plötzlich sanken die ersten Schiffe der Nordmänner, sie liefen auf künstliche Hindernisse auf welche Herzog Sigurd vor dem Hafen hatte errichten lassen. Wer den Weg durch das Labyrinth nicht kannte musste unweigerlich Schiffbruch erleiden.
Die Nordmänner waren sehr überrascht über diese Verteidigungsmassnahme, jedoch konnten sie schnell beidrehen und die meisten der im Wasser liegenden Kameraden aufsammeln. Da der direkte Weg auf Grosshafen nun versperrt war, mussten die Nordmänner weiter südlich anlanden. Dort wurden sie jedoch schon erwartet und im Kampf um den Strand mussten sie einige Verluste hinnehmen bevor sie sich dort behaupten konnten. Trotz heftiger Gegenwehr konnten die Nordmänner aber den Strand besetzen und einen Brückenkopf bilden. Herzog Sigurd zog die Armee nun zurück, damit sie nicht völlig aufgerieben wurde und noch bei der Verteidigung der Stadt helfen konnte.
In der Stadt breitete sich nun Panik aus, da die Nordmänner es trotz aller Gegenwehr geschafft hatten den Strand einzunehmen und nun anfingen die Stadt zu belagern. Herzog Sigurd konnte die Menschen mit seinem Auftreten auf den Verteidigungsmauern aber beruhigen. Er hielt vor den Menschen eine flammende Rede und überzeugte sie von dem Widerstand, er selbst werde eher sterben als aufzugeben. Die Menge jubelte ihm zu und fasste wieder Mut zur Verteidigung.

Währenddessen sammelten sich die Nordmänner am Strand und planten ihr weiteres Vorgehen. Da ihr Überraschungsangriff gründlich misslungen war, mussten sie nun andere Wege finden um die Stadt einzunehmen.
Am späteren Nachmittag versuchten sie als erstes einen Frontalangriff auf die Mauern der Stadt, da sie aber zuwenig Belagerungsmaterial besassen brachen sie den Angriff nach kurzer Zeit ab. Nun fingen sie an die Umgebung zu plündern, alles was sie an Baumaterial fanden wurde zusammen getragen, teilweise zerlegten sie sogar Scheunen und kleinere Häuser um an Bauholz zu kommen.
Während der Nacht hörte man die ganze Zeit hämmern und sägen aus dem Nordischen Heerlager, sie arbeiteten hart und am nächsten Morgen sah man das Ergebnis. Die Nordmänner hatten eigene Verteidigungsanlagen vor der Stadt errichtet sowie einige Katapulte mit denen sie anfingen die Stadtmauern zu beschiessen. Der Beschuss hielt jedoch nicht allzu lange an, die lange Nacht zollte nun doch auch ihren Tribut und so blieb der morgen des zweiten Angriff Tages relativ ruhig. Als am Nachmittag der Beschuss wieder anfing und durch neue Katapulte verstärkt wurde, häuften sich die Schäden an der Stadtmauer, jedoch schafften sie es die Angreifer nicht eine Bresche in die Verteidigung zu schlagen.

Am dritten Angriffstag ging der Beschuss durch die Katapulte weiter, an einigen Stellen schlugen die Katapulte grössere Löcher in die Verteidigung, welche aber durch Improvisation rasch wieder dicht gemacht werden konnten. Am Nachmittag setzten die Nordmänner Brandpfeile gegen die Stadt ein, durch die lange Sommerhitze brachen schnell Feuer aus und viele Leute waren mit Löscharbeiten beschäftigt. Zum Glück liegt Grosshafen am Meer, so dass genügend Wasser vorhanden war um die Feuer zu bekämpfen. Als die Nordmänner dies bemerkten fuhren sie mit den Schiffen vor den Hafen und beschossen die Leute die Wasser holten mit Pfeilen. Etliche Menschen kamen bei dem Versuch Wasser zu holen um. Doch dank ihrem Einsatz konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden und ein Grossbrand blieb aus.

Die nächsten Tage verliefen ähnlich, die Nordmänner beschossen andauernd die Mauern, versuchten die kleinen Breschen welche sie in die Mauern schlugen auszunutzen, wurden aber jedes Mal zurückgeschlagen.
Am zehnten Tag passierte etwas Tragisches für die Stadt, ein Verteidigungsturm stürzte in sich zusammen und riss einen Teil der Mauer mit sich. Die Nordmänner erkannten sofort ihre Chance und stürmten in die Bresche hinein. Herzog Sigurd beorderte nun alle Soldaten zu der Bresche um sie zu verteidigen. Der Kampf tobte und forderte auf beiden Seiten einen hohen Blutzoll. Doch nach einiger Zeit mussten die Verteidiger langsam dem enormen Druck der Nordmänner nachgeben und der Kampf schien verloren. Herzog Sigurd stürzte sich nun auch in die Schlacht und kämpfte Tapfer an der Seite seiner Leute, die durch ihn nochmals Mut fassten und weiterkämpften.
Sinnlos schien der Kampf zu sein doch auf einmal sah man ein Heer in Richtung Grosshafen marschieren, es trug die Fahnen und Wappen von Herzog Sigurd, es war das ersehnte Entsatz Heer.
Als die Nordmänner das Heer sahen stellten sie sich sofort zum Kampf gegen dieses Heer. Nach und nach wichen sie von der Bresche zurück und konzentrierten sich auf das anrückende Heer. Herzog Sigurd erkannte die taktische Lage und liess einen Ausfall vorbereiten. Als das Entsatz Heer die Nordmänner angriff, liess Herzog Sigurd die Kämpfer der Stadt die Nordmänner in deren Rücken angreifen. Von zwei Seiten bedrängt mussten die Nordmänner Schritt um Schritt weichen und schlussendlich zogen sie sich in ihr Lager zurück und verteidigten sich aus ihren Stellungen heraus. Als die Nacht hereinbrach liess Herzog Sigurd die Angriffe auf das Nordmannlager abbrechen und liess ein Feldlager erstellen um sich für den morgigen Tag vorzubereiten.

Bereit für den Kampf zog Herzog Sigurd am nächsten Morgen, mit seinem Heer aus um die Nordmänner zu zerschlagen. Die hatten sich jedoch ihm Schutze der Dunkelheit aus dem Staub gemacht, sie waren mit ihren Booten weg gesegelt.
Das Schlachtfeld sah schrecklich aus, über 2000 Tote Nordmänner lagen auf dem Feld und ebenso viele tapfere Kämpfer aus der Westmark. Die Stadt Grosshafen hatte einige Hundert Bürger verloren die während der Verteidigung ihr Leben liessen. Die Schäden in der Stadt selbst waren sehr gross, viele Hauser waren bis auf die Grundmauern abgebrannt und andere waren durch den Beschuss der Katapulte zerstört. Das Umland sah aus als ob Tausende von Reitern etliche Male darüber geritten wären. Die Felder waren unbrauchbar und die Saat zerstört.
Doch trotz allem konnte ein grösseres Nordmannen Heer zurückgeschlagen werden. Die Leute jubelten, feierten und dankten Herzog Sigurd für seinen Einsatz für die Stadt. Herzog Sigurd versprach den Leuten alles wieder aufzubauen und für die Ernteausfälle Ersatz zu besorgen.

Am nächsten Tag erhielt Herzog Sigurd eine Botschaft aus Klippenheim, die Stadt wurde noch immer von den Nordmannen belagert, er machte sich sofort mit seinem Heer auf den Weg um die Stadt zu befreien. Zudem liess er weitere Reserven ausheben und jeder verfügbare Mann wurde auf dem Weg nach Klippenheim in die Armee eingezogen.

Drei Tage später kam Herzog Sigurd in Klippenheim an, er sah dass die Stadt total eingeschlossen war und um ihr Überleben kämpfte. Er liess das Heer zum Kampf aufstellen und griff unverzüglich die Nordmänner an. Da sein Heer müde von dem langen Marsch war konnten sie die Stellungen der Nordmänner nicht überwinden. Sigurd zog seine Truppen aus der Schlacht zurück und stellte ein Lager in der Nähe der Stadt auf.
Noch vor dem ersten Tageslicht liess Herzog Sigurd seine Truppen das Nordmannlager Angreifen, die Nordmänner waren überrascht, aber dennoch wurden sie nicht komplett überrannt, sie konnten den ersten Schock überwinden und stellten sich zur Verteidigung auf. Nach ein paar Stunden Kampf war das Heer von Herzog Sigurd aber dennoch stärker und die Nordmänner wichen auf den Strand zurück. Herzog Sigurd versuchte genau das zu verhindern, jedoch misslang es ihm. Die Nordmänner zündeten einige ihrer Schiffe an, so dass dichter Rauch den Strand umhüllte. In diesem Rauch zogen sich die Nordmänner auf ihre Schiffe zurück und segelten fort.
Das Heer jubelte und fing an zu feiern. Herzog Sigurd war aber trotz den beiden Siegen nicht allzu glücklich, er wusste dass die Nordmänner wieder kommen werden, er hatte zwei Schlachten gewonnen doch er konnte die Streitkräfte nicht vernichten. Sobald die Nordmänner sich wieder gesammelt haben würden sie wieder angreifen, jedoch wo?
Benutzeravatar
Skeld Wernersson
Offline
 
Beiträge: 380
Registriert: Sa 23. Jun 2012, 09:33

Zurück zu Nordwind II

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron